Software für Personal Trainer

So entstand z.B. medo.check, die Software für das Trainingsmanagement. Wer Software für Personal Trainer sucht und sie evtl. auch beim Personal Training Berlin einsetzen möchte, ist mit dieser Software deshalb gut beraten, weil sie sich den individuellen Arbeitsbedingungen anpassen lässt und damit auch optimal Arbeitsabläufe im Alltag unterstützt.Bereiche wie Trainingsplanung und Qualitätssicherung existieren parallel zueinander. So ist der Teil der Software, der Fitness und Wellness abdeckt, so gestaltet, dass er Testergebnisse für jedermann verständlich visualisiert, dabei hilft Trainingspläne nach neuesten Erkenntnissen optimal zu gestalten und den Trainingsfortschritt ebenso anschaulich dokumentiert. Leistung lässt sich auf den individuellen Trainingsrhythmus abstimmen, so dass mit der Software auch ganze Firmenfitnessgruppen gesteuert und dokumentiert werden können.

Die Software für Personal Trainer eignet sich aber auch für den Therapieeinsatz. Mit flexibel gestalteten Trainingsplänen können Sie jeder Zeit auf die Bedürfnisse und Fortschritte des Patienten eingehen. Von der Anamnese, über die Analyse zum Trainingsplan, so könnte man das Konzept umreißen.
Als Trainer arbeiten sie im Personal Training Berlin aber u.U. auch mit Kindern und Jugendlichen. Hier geht es in erster Linie um präventive Maßnahmen, die helfen sie Schwächen auszugleichen und dabei die Stärken nicht zu vernachlässigen. Die Software medo.check Kids, die im Prinzip nach den gleichen Kriterien wie bei den Erwachsenen verläuft, baut darauf auf, indem es nur das jugendliche Potential und die Entwicklung genauer berücksichtigt.

Ergänzend können Sie an der Personal Trainer Konferenz teilnehmen, die vom 17.-19.6.2011 in Bonn stattfindet. Ihr Schwerpunktthema wird sein, sich mit allen aktuellen Trends praktisch (Workshops) wie technische (Software) auseinanderzusetzen. Immerhin ist diese Konferenz die einzige in ganz Deutschland und deshalb attraktiv, weil Menschen ganz unterschiedlicher mit dem Sport verbundener Berufsfelder daran teilnehmen werden. Vom Arzt (Internist) bis zum Orthopäden oder den Osteopaten, vom Trainer bis zum Physiotherapeuten, Sportwissenschaftler, Heilpraktiker, Fitness- und Ernährungsberater sowie Sportlehrer.